Aktuelle Aktivitäten

Die Aktivitäten der Krinkrentner 2018

06.03.2018 Monatstreffen im Pfarrheim, Vortrag Prof. Dr. Vasthoff: De Mönsterlänner un dat Geld
Diese Ankündigung lockte 54 Krinkrentner ins Pfarrheim. Heiner Schapmann begrüßte die Anwesenden, ganz besonders aber den Gast: Prof. Dr. Josef Vasthoff. Schmunzelnd stellte sich dieser dann auch prompt in lockerer Art vor, Jahrgang 1938 sei er und gebürtig aus Billerbeck, seinen beruflichen Werdegang verdanke er in erster Linie dem Vorsatz, nicht als Öhm auf dem Hof, den sein älterer Bruder erben würde, enden zu müssen. Zunächst handelte er, alles selbstverständlich in Münsterländer Platt, die EURO-Zone ab. Kein gutes Haar ließ er an den Südländern und EZB-Chef Draghi. Einen weiten Bogen spannte er dann von Karl dem Großen, der das Münzgeld ins Münsterland gebracht habe, über die unglücklichen Zeiten der beiden Weltkriege mit nachfolgenden Inflationen mit ihrem Geldverfall bis in die Neuzeit mit der Einführung des EURO. Im lockeren Erzählton berichtete er über soziale Absicherung auf den Höfen in früherer Zeit und über Qualität des Münzgeldes. Immer wieder von Applaus der Anwesenden unterbrochen, gab er viele Lebensweisheiten zum Besten. Gern nahm er dann die Chance war, seine Veröffentlichungen vorzustellen und anzubieten.

Prof. Vasthoff erzählt von den "Mönsterlännern un dat Geld"
Prof. Vasthoff erzählt von den „Mönsterlännern un dat Geld“

13.03.2018 Reinigung der Wanderwege mit Schülern und Schülerinnen der Grundschule
Leider war an diesem Tag das Wetter schlecht, es nieselte immer wieder. Dem zum Trotz waren 17 Kinder des 4. Schuljahres der Grundschule pünktlich zum Dorfspeicher gekommen. Herzlich begrüßt wurden sie und 27 Krinkrentner von der Vorsitzenden Friederike von Hagen-Baaken. Nachdem Wanderwart Bernhard Tippkötter die Teams eingeteilt hatte, marschierten diese mit Greifzangen, Eimern und Müllsäcken los. Nach ca. 2 Stunden waren alle mit gefüllten Säcken wieder auf dem Dorfplatz angekommen. Auch der Regen hatte mittlerweile nachgelassen. Zur Belohnung gab es für alle Getränke und leckere Bratwürste vom Grill, die August Muhmann zubereitete. So war’s dann doch noch ein gelungener Nachmittag.

Kinder und Krinkrentner vor der Müllsammelaktion

Kinder und Krinkrentner vor der Müllsammelaktion

06.03.2018 Monatstreff im Pfarrheim und Singen mit Elmar Bahr
Trotz des endlich schönen warmen Frühlingswetters waren 47 Krinkrentner zum Monatstreff ins Pfarrheim gekommen. Nach seiner Begrüßung trug Chef Heiner Schapmann viele Neuigkeiten vor, vom neu angebotenen Mittagstisch für Senioren am letzten Mittwoch im Monat, der am letzten Mittwoch übrigens sehr gut angenommen worden war, von der letzten Generalversammlung des Krink bis über die Entwicklung der neuen Baugebiete. Auch das neue Liederbuch, welches von Elmar Bahr und Gunter Thieme zusammengestellt und von Gabi Surel geschrieben worden war, lag jetzt vor. Anschließend konnte Ronald Fischer mitteilen, dass sich bislang 41 Krinkrentner für die Bustagesfahrt nach Giethoorn angemeldet haben. Des Weiteren berichtete er über die angespannte Verkehrssituation im Dorf. Er erklärte sich bereit, eine Bürgerinitiative für eine Umgehungsstraße um das Dorf zu initiieren und sucht noch weitere Mitstreiter. Dann endlich wurden die neuen Liederbücher ausgepackt und voller Inbrunst die ersten Lieder daraus gesungen. Elmar hatte eine schöne Auswahl von hoch- und plattdeutschen Liedern ausgesucht. Ein schöner Nachmittag fand so seinen Ausklang.

06.02.2018 Monatstreffen im Pfarrheim
Im Programm angekündigt war „Lieder mit Elmar Bahr“. Wegen anderer Verpflichtungen konnte Elmar leider nicht aufspielen, das soll beim nächsten Treffen Anfang März nachgeholt werden. Zu Beginn konnte Chef Heiner Schapmann 43 Krinkrentner begrüßen. Heiner berichtete über diverse Neuigkeiten aus dem Verein, insbesondere über den Stand der Baugebietserschließungen. Er kündigte des Weiteren an, dass der Westbeverner Krink künftig jeweils am letzten Mittwoch jeden Monats einen Mittagstisch für Senioren im Pfarrheim anbieten wolle. Es haben sich einige Frauen bereit erklärt, dies zu organisieren. Erstmals soll das am 28.02.2028 angeboten werden. Statt des Liedernachmittags hatte sich Albert Laubrock bereit erklärt, einige Geschichten und Dönekes auf Plattdeutsch vorzutragen. Dies wurde von den Anwesenden mit viel Applaus belohnt.

02.01.2018 Monatstreffen zum Jahresbeginn im Pfarrheim
Am 2. Tag des neuen Jahres konnte Chef Heiner Schapmann 45 Krinkrentner, darunter auch ein Neuling – Helmut Kampelmann, im Pfarrheim begrüßen. Er wünschte allen ein gutes neues Jahr 2018, besonders Gesundheit. Zu Beginn gedachte man des plötzlich verstorbenen Ludwig Hofmann. Heiner wies auch auf die Winterwanderung des Krink am 27.01.2018 hin. Helmut Sprenger ließ das 2. Halbjahr 2017 noch einmal Revue passieren, wieder mit vielen Witzchen gespickt. Im Anschluss berichtete Kassenwart Ronald Fischer über die Finanzlage der Krinkrentner. Er konnte die erfreuliche Vermehrung des Guthaben um über 1.000 € auf nunmehr 2.586,85 € verbuchen. Somit sind die anstehenden Busfahrten für 2018 schon mal gesichert. Der Besucherschnitt bei den Veranstaltungen des vergangenen Jahres lag bei 46 Teilnehmern. In bester Stimmung wurde der Nachmittag beendet.

.

Die Aktivitäten der Krinkrentner 2017

05.12.2017 Monatstreffen und Jahresabschluss im Pfarrheim
Zum Jahresabschluss hatten 54 Krinkrentner den Weg ins Pfarrheim gefunden. Chef Heiner begrüßte alle recht herzlich. Zunächst standen einige Ehrungen an: Mit einem Zinnteller mit Widmung bedankte er sich bei Hubert Schulze Dieckhoff, Erich Göttker und Sven Surel für die jahrelange Pflege der Beete auf dem Dorfplatz, Albert Laubrock erhielt die Ehrenamtskarte für 3 weitere Jahre. Mit großem Bedauern musste Heiner bekannt geben, dass der Chronist Alfons Weitkamp aus gesundheitlichen Gründen diesen Posten aufgeben wird. Seine Anekdoten und Witze werden allen fehlen. Helmut Sprenger, der ihn in der letzten Zeit schon vertreten hat, wird nun dieses Amt übernehmen. Anschließend wurde das neue Jahresprogramm 2018 vorgestellt und verteilt. Am kommenden Freitag wird Harald Berger mit seinem „Junger Chor Münster“ im WDR-Fernsehen auftreten. Alle Westbeverner sind aufgerufen, bei der Telefonabstimmung für ihn zu stimmen. Franz Rottwinkel, Organisator des anstehenden Vadruper Weihnachtsmarkt berichtete über zahlreiche Beschicker und bat noch einige Helfer um Unterstützung. Sodann verlas der neue Hauptamts-Schriftführer Helmut Sprenger die Chronik des 1. Halbjahres 2017. Er wusste viel über die Veranstaltungen der Krinkrentner zu berichten, schob aber immer wieder einen Witz oder eine Anekdote ein, was bei den Anwesenden sehr gut ankam. Ehrenvorsitzender Franz-Josef Schründer sparte dann auch nicht mit Lob, als er das Engagement des Vorstandes hervorhob. Dann war es soweit, dass Thomas Muhmann das Grünkohlessen gerichtet hatte. Zusammen mit seinem Vater August gab er leckere Bratkartoffeln mit Grünkohl, Mettenden und Kasseler auf. Es wurde gut gespeist und gut getrunken. Dafür sorgte auch Mundschenk Alois Lehmkuhl. So herrschte eine tolle Stimmung bis kurz vor 19.00 Uhr.

07.11.2017 – Monatstreffen im Pfarrheim
Dieses Monatstreffen war mal wieder ohne Programm, so dass sich die 46 Krinkrentner, die sich im Pfarrheim eingefunden hatten, nach Herzenslust unterhalten konnten. Chef Heiner Schapmann fehlte wegen eines Familientermins, so übernahm Kassenwart Ronald Fischer die Begrüßung. Er unterrichtete die Anwesenden über die schlechte Verkehrssituation im Dorf, derzeit wird die Fahrbahndecke teilweise erneuert, und über eine Veranstaltung der B-51-Ausbaugegner. Des Weiteren berichtete er über das Bemühen des Vorstandes, auch für 2018 wieder ein ansprechendes Programm auf die Beine zu stellen. Wegen der guten Kassenlage wurde auf die sonst übliche Umlage verzichtet.

10.10.2017 – Monatstreffen im Pfarrheim; Westbevern in alten Bildern
58 Krinkrentner konnte Chef Heiner Schapmann beim ersten Treffen nach der „Freiluftsaison“ im Pfarrheim begrüßen. Er ließ die letzten Aktivitäten des Krink und der Krinkrentner nochmals Revue passieren. Dann wusste Josef Sickmann die Anwesenden mit seiner Präsentation „Westbevern in alten Bildern“ zu begeistern. Eine Stunde lang verfolgten sie konzentriert die Bilderreise durch die mehr als 100 Jahre Westbevern. Heiner bedankte sich bei Josef mit einem Fläschchen. Anschließend war auch noch Zeit für ein kleines Pläuschchen.

19.09.2017 – Fahrradtour zur Kanalschleuse Münster
Bei angenehmen Herbstwetter machten sich ca. 40 Krinkrentner mit dem Fahrrad auf den Weg zur Kanalschleuse in Münster. Zwillingsschleuse und Leitstand konnten besichtigt werden. Schleusenmeister Daniel Baumeister informierte über alle technischen Details. Die beiden neuen Schleusenbecken wurden 2009 und 2014 fertiggestellt und haben je eine Nutzungslänge von 190 m und eine Nutzungsbreite von 12,5 m, die Hubhöhe beträgt 6,2 m. Auf der Rückfahrt wurde in Handorf-Dorbaum im Hofcafe Ostholt bei Kaffee und Kuchen Rast eingelegt, bevor es Richtung Heimat ging.

Krinkrentner besichtigen die Kanalschleuse in Münster
Krinkrentner besichtigen die Kanalschleuse in Münster

05.09.2017 – Abgrillen zum Saisonende
Zum letzten „Hüttentreff“ an der Fledermaushütte fanden sich bei stark bedecktem Himmel, aber warmen Sommerwetter 59 Krinkrentner ein. Chef Heiner Schapmann hielt eine kleine Nachlese zur sehr gelungenen Tagesfahrt nach Papenburg vor einem Monat. Anschließend gab er einige Informationen zur Radtour zur Kanalschleuse in Münster in 2 Wochen. Nach dem ersten Bierchen hatten dann die Grillmeister Thomas und August Muhmann ihre Leckereien auch fertig. Ergänzt durch Salate konnten alle das Essen und Trinken genießen. Bei anregenden Gesprächen verging die Zeit so schnell, dass es auf 19.00 Uhr zuging, bis die Letzten sich auf ihr Fahrrad schwangen und den Heimweg antraten.

01.08.2017 – Fahrt nach Papenburg
Schon früh aufstehen mussten die Krinkrentner, um an der Fahrt nach Papenburg dabei zu sein, denn der Bus fuhr pünktlich um 07.00 Uhr im Dorf ab. 51 Krinkrentner konnte Chef Heiner Schapmann begrüßen. Um die Müdigkeit endgültig abzustreifen, hatte Ronald Fischer einige Volkslieder zusammengestellt und vervielfältigt, so ging es mit kräftigem Männergesang über die Autobahn Richtung Norden. In Papenburg angekommen, stand zuerst die Besichtigung der Meyer-Werft auf dem Programm. Das Familienunternehmen, gegründet im Jahr 1795, beeindruckt durch die gigantischen Ausmaße. Heute beschäftigt es ca. 3.200 Mitarbeiter, das Werksgelände ist ca. 50 ha groß. Das Hauptdock ist 504 m lang und 45 m breit, die Hallenmaße betragen 504 x 125 x 75 Meter! Zum Bauprogramm gehören Spezialschiffe wie Kreuzfahrtschiffe, Passagierschiffe, Fähren und Gastanker. Jeweils im März und September werden die Riesenschiffe von Papenburg über die aufgestaute Ems zur Nordsee überführt. Eine logistische Meisterleistung.
Nach der Besichtigung stand das Mittagessen im „Papenbörger Hus“ an. In dem alten Ackerbürger- und Kapitänshaus wurden leckere Buchweizenpfannkuchen mit Preiselbeermarmelade und Rübenkraut serviert, aber nicht nur das, sondern auch feiner Tee und natürlich ein „Moortrunk“ gehörten dazu.
Nach dieser ausgiebigen Stärkung ging es zur gegenüberliegenden Straßenseite zur „Von-Velen-Anlage“, einem sog. Moormuseum. Hier wird die Entwicklung der einstmaligen Moorkolonie in 400 Jahren gezeigt. Die Darstellung umfasst ausführlich die Geräte und Technik des Torfabbaus bis zur Verschiffung, auch Häuser und Katen aus den verschiedenen Zeitepochen wurden in der Anlage wieder aufgebaut.
So machte man sich schließlich, mit vielen Informationen versorgt, auf den Heimweg. Unterwegs bei kühlen Getränken ließ man den schönen Tag nochmals Revue passieren, und pünktlich um 18.15 Uhr erreichten die Krinkrentner wieder die heimatlichen Gefilde.

Die Krinkrentner vor der "Von-Velen-Anlage" in Patenburg
Die Krinkrentner vor der „Von-Velen-Anlage“ in Papenburg

04.07.2017 Monatstreffen an der Fledermaushütte
An einem wunderschönen Sommertag hatten 54 Krinkrentner ein Ziel: die wunderschön gelegene Krinkhütte in der Beveraue, serviert wurden – wie immer – schön gekühlte Getränke.  Chef Heiner Schapmann begrüßte alle auf das Herzlichste. Er wies auf einige anstehende Veranstaltungen hin, insbesondere auf die Fahrt nach Papenburg am 01.08.2017. Hierzu machte dann Kassenwart Ronald Fischer noch einige Angaben zum Tagesablauf und zu den Kosten. Es geht schon früh los, um 07.00 Uhr aus dem Dorf (weitere Zeiten unter Termine Krinkrentner). So verging die Zeit im Fluge. Gerne nahmen einige das Angebot von „Mundschenk“ Alois an und blieben bis 19.00 Uhr.

20.06.2017 Radtour zum Schloss Loburg und Besichtigung
Sehr heiß war’s an diesem Tag. Und dennoch fanden sich 34 Krinkrentner um 14.00 Uhr mit dem Fahrrad am Dorfspeicher ein. Geführt von Albert Laubrock und Bernhard Tippkötter ging es dann mit kleinen Umwegen zur Loburg nach Ostbevern. Hier traf man auf weitere 4 Krinkrentner, die mit dem Auto gefahren waren. Pünktlich um 15.00 Uhr wurde die Gruppe vom Geschäftsführer der Bischöfl. Stiftung Collegium Johanneum, Dr. Oliver Niedostadek, begrüßt. Zur Einführung gab er umfangreiche Informationen zum Schloss und dem Gymnasium sowie dem Internat. Erste Erwähnung fand das „Lohaus“ im Jahr 1294. Das heutige Schloss selbst wurde im Jahr 1760 nach den Plänen von Johann Conrad Schlaun gebaut und hat ca. 3.400 m2 Gesamtwohnfläche. Hier ist heute die Geschäftsleitung untergebracht, des weiteren Küche und Speiseräume für die Internatsschüler sowie Bibliothek, Musikräume usw. Das Bischöfl. Gymnasium wurde im Jahr 1951 gegründet und wird heute von ca. 1.000 Schülern (bislang noch als G8) besucht, davon sind ca. 120 Internatsschüler. Hiervon wiederum sind ca. die Hälfte ausländische Schüler aus 19 Nationen. Nach der Besichtigung der Haupträume und der Schlosskapelle wurde Kaffee und leckerer Kuchen serviert. Anschließend rundete ein Spaziergang über das Schlossgelände, vom Heizkraftwerk, den vielen Schulgebäuden bis zur Sporthalle den Besuch ab. Den Abschluss fand man wieder am Dorfspeicher, wo Alois Lehmkuhl schon mit kühlen Getränken wartete. So ging ein schöner Nachmittag zu Ende.

Die Krinkrentner vor Schloss Loburg
Die Krinkrentner vor Schloss Loburg

06.06.2017 Monatstreffen an der Fledermaushütte
Trotz schlechter Wettervorhersage und starken Windböen kam am Nachmittag die Sonne heraus. 50 Krinkrentner verbrachten ein paar ruhige Stunden miteinander. Chef Heiner Schapmann gab das Neueste bekannt. Außerdem verlas er noch einige Daten zur Entstehung der Krinkhütte, die Franz-Josef Schründer mitgebracht hatte. Er wies auch auf den Extratermin in 14 Tagen hin: Radtour nach Ostbevern mit Besichtigung der Loburg. Leider mussten die Krinkrentner auch zur Kenntnis nehmen, dass wieder einmal durch Vandalismus Inventar in und um die Hütte beschädigt worden waren.

02.05.2017 Angrillen zum Saisonauftakt an der Fledermaushütte
Krinkrentnerchef Heiner Schapmann begrüßte bei nasskaltem Wetter die 28 „hartgesottenen“ (Original Schapmann) Krinkrentner an der Fledermaushütte zum Angrillen zum Auftakt der „Freiluftsaison“. Es hieß dann wegen des Regens „Zusammenrücken“ in Haupt- und Nebenhütte. Thomas Muhmann bereitete währenddessen zusammen mit seinem Vater August leckere Grillspezialitäten unter dem Regenschirm vor, dazu wurden verschiedene Salate angeboten. Später ließ auch der Regen nach, entsprechend besserte sich auch die Stimmung.

04.04.2017 Pfarrheim, Vortrag RA u. Notar a.D. Manfred Mönig: „Vorsorge im Alter“
Mit großem Interesse verfolgten 56 Krinkrentner den Ausführungen von RA u. Notar a.D. sowie Ehrenmitglied im Westbeverner Krink Manfred Mönig zum Thema „Vorsorge im Alter“. Leider werde dieses Thema von vielen immer noch verdrängt. Schließlich komme heute jeder 5. der über 65jährigen in die Situation, dass eine Betreuung erforderlich wird. Umso wichtiger sei es, dass sich jeder frühzeitig mit diesem Thema auseinandersetzt. Im Regelfall sollte die Verfügung aus 3 Teilen bestehen: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht. Empfehlenswert sei auch die Hinterlegung der Verfügung im „Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer“, so Mönig. Zum Abschluss richtete er nochmals den dringenden Appell an die Anwesenden, eine Vorsorgevollmacht zu errichten. Gerne beantwortete er im Anschluss weitere Fragen. Chef Heiner Schapmann bedankte sich bei Manfred mit einem kleinen Präsent. Bei den anschließenden Gesprächen der Anwesenden wurde dieses Thema weiter intensiv diskutiert. Er konnte zudem 3 neue Krinkrentner begrüßen.

14.03.2017 Reinigung der Wanderwege mit SchülerInnen der Grundschule
Die Krink-Vorsitzende konnte am Dorfspeicher neben Bürgermeister Pieper 33 Schulkinder und 35 Krinkrentner bei super Frühlingswetter begrüßen. Auch BM Pieper begrüßte alle recht herzlich, musste sich dann wegen seines vollen Terminkalenders aber entschuldigen. Dann teilte Wanderwart Bernhard Tippkötter die Gruppen ein und schickte sie mit Greifzangen und Müllsäcken ausgestattet auf die Wanderstrecken. Obwohl die gesammelten Müllmengen überschaubar waren, war die Aktion ein voller Erfolg. Zum Abschluss gab es Grillwürstchen und Getränke. Kinder und Erwachsene konnten zufrieden nach Hause gehen.

Kinder und Erwachsene vor der Müllsammelaktion
Kinder und Erwachsene vor der Müllsammelaktion

07.03.2017 Monatstreffen im Pfarrheim, Singen mit Elmar Bahr
49 Krinkrentner, darunter ein neues Mitglied, fanden sich zum Monatstreffen im März im Pfarrheim ein. Für den erkrankten Chef Heiner Schapmann begrüßte Ehrenpräsident Franz-Josef die Anwesenden und wünschte Heiner im Namen aller baldige Genesung. Gemeinschaftliches Singen war dann angesagt, doch leider fehlten die Gesangbücher. Elmar mühte sich redlich, der Gesang klappte wegen der fehlenden Texte mehr recht als schlecht (oder umgekehrt?). Trotzdem war die Stimmung gut.

07.02.2017 Monatstreffen im Pfarrheim
Der plötzliche Wintereinbruch mit Schnee und Glätte war wohl verantwortlich dafür, dass sich nur 28 Krinkrentner auf den Weg ins Pfarrheim trauten. Chef Heiner Schapmann berichtete über Neuigkeiten aus den letzten 5 Wochen. Dann trug Ronald Fischer seinen Kassenbericht 2016 vor. Wegen mehrerer Bustouren war der Kassenstand im Jubiläumsjahr zwar um einige Euro abgerutscht, weist aber immer noch ein kleines Polster auf. An den 16 Veranstaltungen im Jahr 2016 hatten insgesamt 798 Personen teilgenommen, dies waren rund 50 Teilnehmer pro Veranstaltung (ein toller Schnitt!). Anschließend war noch reichlich Zeit, sich zu unterhalten.

03.01.2017 Monatstreffen zum Jahresbeginn im Pfarrheim
Zum Jahresbeginn wünschte Chef Heiner Schapmann den 50 anwesenden Krinkrentnern, darunter 2 Neulinge, und ihren Familien alles Gute, besonders Gesundheit und Zufriedenheit. Er berichtete über Neuigkeiten seit dem letzten Treffen. Ewald Wennemann hatte die Krinkrentner zu Weihnachten wieder gut bedacht. Außerdem wies er besonders auf die Winterwanderung Ende Januar und die Generalversammlung des Krink im Februar hin. Helmut Sprenger verlas in Vertretung des weiterhin nicht fitten Chronisten Alfons Weitkamp die von ihm verfasste Chronik des 2. Halbjahres 2016. Er ließ die letzten Veranstaltungen nochmals Revue passieren. Seine eingeschobenen Anekdoten, teils in Reimen vorgetragen, sorgten immer wieder für Erheiterung der Zuhörer. In bester Stimmung ging man gegen 18.30 Uhr auseinander.

.

Die Aktivitäten der Krinkrentner 2016

06.12.2016 Monatstreffen und Jahresabschluss im Pfarrheim
64 gut gelaunte Krinkrentner hatten sich zum Jahresabschluss im Pfarrheim eingefunden. Nach der Begrüßung und verschiedenen Bekanntmachungen stellte Chef Heiner Schapmann das neue Jahresprogramm 2017 vor. Es bietet wieder viele interessante Events, vom einfachen Klön-Treffen bis zur Bus-Tagestour. Da Chronist Alfons Weitkamp bedauerlicherweise immer noch erkrankt ist, trug sein Vertreter Helmut Sprenger die Jahreschronik 2016 Teil 1 vor. Er rief die Veranstaltungen nochmals in Erinnerung, wusste mit vielen Details zu den Besichtigungen zu informieren, spickte seinen tollen Vortrag mit einigen Witzen und kleinen Vertellskes, so dass alle mit Andacht und Begeisterung zuhörten. Danach wurde aufgetischt. Thomas und August Muhmann gaben Kasseler, Mettendchen, Grünkohl und Bratkartoffeln auf, Alois Lehmkuhl versorgte wie immer alle bestens mit Getränken. In bester Stimmung endete das letzte Treffen 2016.

08.11.2016 – Fahrt zum Heimathaus Borghorst
Die letzte Fahrt im Jahr 2016 führte 47 Krinkrentner nach Borghorst, um das dortige Heimatmuseum zu besuchen. Herzlich begrüßt wurden sie durch die Vorstandsmitglieder des Heimatvereins Franz-Josef Schönebeck und Roland Ahlers. Der Heimatverein hatte im Jahr 1882 das ehemalige Rathaus Borghorst übernommen und seitdem das sehr umfangreiche Inventar, alles Spenden aus der Bevölkerung, zusammengetragen. Dinge aus der vergangenen Zeit veranschaulichen sehr lebendig das alltägliche Leben von damals. Ob landwirtschaftliches Gerät, Wohnungseinrichtung, Schuhmacherwerkstatt, Schulraum oder Apotheke, alles wird thematisch geordnet dem Besucher präsentiert. Der ehemalige Ratssaal, das Herzstück des Hauses, wird heute für festliche Anlässe genutzt, u.a. werden dort auch standesamtliche Trauungen abgehalten. Nach der umfangreichen Besichtigung durften sich die Besucher an der Kaffee- und Kuchentafel stärken. Auf dem Weg zum Bus rundete ein kurzer Besuch der St. Nikomedes-Kirche den schönen Nachmittag an. Die Kirche wurde bekannt durch den Diebstahl des sehr wertvollen Stiftkreuzes am 29.10.2015. Die Täter wurden zwar später gefasst, das Kreuz aber ist bis heute verschwunden.

Die Krinkrentner vor dem Heimathaus Borghorst
Die Krinkrentner vor dem Heimathaus Borghorst

04.10.2016  – Monatstreffen im Pfarrheim
Mit einem Witz eröffnete Ehrenvorsitzender Franz-Josef Schründer das Monatstreffen, da Chef Heiner Schapmann verhindert war. 38 Krinkrentner waren ins Pfarrheim zum ersten Treff nach der Sommersaison gekommen. Franz-Josef ließ nochmals den Besuch im Gut Emstal am 14.09. Revue passieren. Zum nächsten Termin am 08. November steht der Besuch des Heimathauses in Borghorst auf dem Programm. Hierzu wurden einige Informationen und die Abfahrtszeiten bekannt gegeben (s. unter Krinkrentner/Termine).

14.09.2016 – Besichtigung Gut Emstal in Dackmar
Diese Tour führte die Krinkrentner zum Gut Emstal in Warendorf-Dackmar. Die ungewöhnliche Hitze für Mitte September – das Thermometer zeigte über 30° C an – machte einigen vielleicht doch zu schaffen, so dass sich schließlich 27 Krinkrentner mit dem Bus und 4 weitere mit dem Fahrrad zur Besichtigung des Gutes Emstal aufmachten. Dort wurde zunächst in den kühlen Räumlichkeiten, in einigen Jahren werden dort edle Rösser wie in einem 5-Sterne-Hotel untergebracht sein, Kaffee und Kuchen gereicht. Unterdessen gab Gutsverwalter Hans Aschenbrenner, gespickt mit vielen Anekdoten, erste Informationen. Im Jahre 1992 hatte der geschäftsführende Gesellschafter der Reinigungs- und Servicebetriebe Besselmann, Josef Besselmann, die ehemalige Hofstelle Schulze Nünning erworben. Die heute aufstehenden Gebäude, 2 großzügige Stallgebäude und ein Glockenturm, wurden alle neu errichtet und zwar in Fachwerkbauweise mit Ibbenbürener Sandstein gefacht und mit Reet gedeckt. Der landwirtschaftliche Betrieb umfasst heute ca. 150 ha Wald, Weide- und Ackerland. Ein nicht unerheblicher Teil der Fläche steht dem Naturschutz zur Verfügung. Der anschließende Rundgang führte durch das Emstal, vorbei an grasenden Schottischen Hochlandrindern, sog. Galloways, hinunter bis an ein neu geschaffenes Flussbett der Ems, in dem sich der Fluss in seinen ursprünglichen Zustand entwickeln kann. An Ende des Rundganges freuten sich alle über die mitgeführten Erfrischungen, bevor es gegen 18.00 Uhr heimwärts ging.

Gut Emstal von Süden aus gesehen
Gut Emstal von Süden aus gesehen
Gutverwalter Hans Aschenbrenner informiert
Gutverwalter Hans Aschenbrenner informiert

06.09.2016 Abgrillen an der Krinkhütte
Der Sommer kam pünktlich zurück. An einem herrlichen Spätsommertag fanden sich 64 Krinkrentner an der Fledermaushütte zum Ende der Freiluftsaison ein. Für den im Urlaub weilenden Chef Heiner gab Ehrenvorsitzender Franz-Josef Schründer die letzten Neuigkeiten bekannt. Der Radweg sei so gut wie fertig, deshalb werde am 15.09. ein Helferfest für alle fleißigen Krinkrentner, aber auch alle anderen Helfer am Dorfspeicher stattfinden. An Tag zuvor, am 14.09., wird aber noch die Fahrt zum Gut Emstal in Dackmar sein. Währenddessen hatte Thomas Muhmann den Grill angeheizt und mit Unterstützung seines Vaters August die ersten Leckereien fertig. Alois Lehmkuhl hatte genug zu tun, die durstigen Kehlen zu laben. Gegen 18.45 Uhr endete somit ein schöner Nachmittag an der Fledermaushütte.

16.08.2016 – Besichtigung der neuen Feuerwache in Telgte
Endlich Sommerwetter! Um 13.30 Uhr trafen sich 47 Krinkrentner mit dem Fahrrad auf Haus Langen. Über Lauheide und vorbei am Rochus-Hospital erreichte man gegen halb drei die neue Telgter Feuerwache an der Alverkirchener Straße. Weitere 5 Krinkrentner warteten dort schon. Zu Beginn gab Brandinspektor Leuer, zugleich hauptamtlicher Gerätewart, zunächst eine kurze Einführung, bevor die Wache in 2 Gruppen besichtigt wurde. Die 2. Gruppe wurde geführt von Brandmeister Bussmann. Bezogen wurde die neue Wache im Juni 2015, die Baukosten betrugen 5,4 Mio €, die benachbarte Rettungswache kostete weitere 1,6 Mio €. Besichtigt wurden Fahrzeughalle, der gesamte Fuhrpark der Telgter Wehr besteht aus 18 Fahrzeugen und 6 Anhängern, Wartungshalle und Umkleideräume. Übrigens, die Einsatzzeit von Alarmierung bis zum Ausrücken des 1. Fahrzeuges beträgt max. 8 Minuten! Die Feuerwehr Telgte hat z.Zt. einschl. Westbevern und Raestrup ca. 120 aktive Kameraden. Im Jahr 2015 musste sie zu 151 Einsätzen ausrücken.
Nach einer sehr interessanten Führung fanden sich alle im Schulungsraum ein, wo bei Kaffee und Kuchen noch letzte Fragen beantwortet wurden.
Zurück ging es durch die Emsaue, vorbei am Krankenhaus Maria Frieden, durch Fockenbrocks Heide und Mersch. Gegen 17.30 Uhr erreichte man den Dorfspeicher, wo bei einem kühlen Bier der schöne Nachmittag sein Ende fand.

BI Leuer gibt zu Beginn eine kurze Einführung
BI Leuer gibt zu Beginn eine kurze Einführung

02.08.2016 – Monatstreffen an der Krinkhütte
auch das feuchte Wetter hielt 47 Krinkrentner nicht davon ab, zum Monatstreffen an der Krinkhütte zu erscheinen. Freut man sich doch, mal wieder mit Freunden und Bekannten ein wenig zu „quatern“ oder Neues zu erfahren. Chef Heiner berichtete über die Fortschritte beim Radwegeausbau an der Grevener Straße, wo sich auch die Krinkrentner tatkräftig einbringen. In 2 Wochen steht der Besuch im der neuen Feuerwache in Telgte auf dem Programm, auf den sich alle freuen.

05.07.2016 – Fahrt zum Longinusturm in die Baumberge
Mit Spannung erwartet war die Tour zum Longinusturm in den Baumbergen bei Nottuln. 37 Krinkrentner lauschten auf der Hinfahrt im Bus gespannt den Ausführungen von Kassenwart Ronald Fischer, der die Fahrt organisiert hatte. Ronald hatte sich als Projektkoordinator zusammen mit dem kürzlich verstorbenen 2. Vorsitzenden des Baumberge-Vereins und Krinkrentners Josef Rawe bei der Restaurierung des arg marode gewordenen Turmes sehr engagiert. Mehrere der mitgefahrenen Rentner waren zuletzt als Kind auf einem Schulausflug am Longinusturm gewesen. Nach der Ankunft mussten zunächst die 129 Stufen zur 32 m hoch gelegenen Besucherplattform bewältigt werden. Trotz des starken Windes dort oben waren alle froh, die Strapaze bewältigt zu haben, sie wurden mit einer tollen Aussicht über die Baumberge belohnt. Nach dem Abstieg durften sich alle in der neu erbauten „Schutzhütte“ neben der Turmanlage bei Kaffee und Kuchen erfrischen. Eine kleine Wanderung zum Bus, der weiter unterhalb des Westerberges wartete, rundete den Ausflug ab.

Die Krinkrentner beim Longinusturm
Die Krinkrentner beim Longinusturm

21.06.2016 – Fahrradtour zum Milchhof Große Kintrup in Handorf
Zum Treffpunkt Haus Langen waren 27 Krinkrentner mit dem Fahrrad am Start zum Milchhof Große Kintrup in Handorf-Kasewinkel, den man, kleine Extraschlenker eingerechnet, nach knapp einer Stunde erreichte. Dort warteten schon weitere 9, die mit dem PKW angereist waren. Der Chef Leonhard Große Kintrup hatte zu Beginn trotz der vielen Zahlen ein aufmerksames Publikum. Vor 15 Jahren stellte er seinen landwirtschaftlichen Betrieb auf Milchvieh um und vermarktet seitdem seine Produkte selbst. Das Familienunternehmen beschäftigt heute ca. 30 Mitarbeiter, hauptsächlich in Teilzeit bzw. als geringfügig beschäftigt. Jede der 210 Milchkühe liefert p. annum ca. 10.000 Liter Milch, somit verarbeitet der Hof jeden Tag ca. 5.500 Liter Milch in seiner eigenen Molkerei. Hauptprodukte sind Milch, Joghurt, Quark und Müsli. Er beliefert ca. 1.400 Kunden in Münster und Umgebung. Vom Umsatz her geht je ein Drittel an Privathaushalte, in die Gastronomie und in den Handel. Während der Präsentation wurden den Krinkrentnern einige Köstlichkeiten aus der eigenen Produktion gereicht.
Dann ging es in die eigentliche „Produktionshalle“. 3 Melkroboter sind ständig mit der „Saftgewinnung“ beschäftigt. Vom Besucherpodest aus konnten sich die Krinkrentner davon überzeugen, dass es auf diesem Hof lauter zufriedene Kühe gibt.
Nach der Besichtigung ging es weiter nach Handorf-Dorbaum. Im Hofcafé Ostholt wurde zum Kaffee leckerer selbstgebackener Kuchen serviert. Kurz nach 17.00 Uhr drängten alle zur Heimfahrt, um um 18.00 Uhr den Anstoß zum Fußball-EM-Spiel Deutschland – Nordirland nicht zu verpassen.

Leonhard Große Kintrup präsentiert sein Unternehmen
Leonhard Große Kintrup präsentiert sein Unternehmen

07.06.2016 – Monatstreffen an der Krinkhütte
Ein heftiges Gewitter mit Hagelschauern tobte am Nachmittag gegen 15.30 Uhr über Westbevern und lud in 30 Minuten ca. 25 Liter Wasser p. qm ab. Dennoch fanden sich um 16.30 Uhr 11 Krinkrentner an der Krinkhütte ein. So konnte ein kleiner Runde unter Leitung von Chef Heiner die aktuelle Tagespolitik durchgenommen werden.

03.05.2016 – 20 Jahre Krinkrentner
Einen schöneren Rahmen hätte man für dieses Jubiläum nicht finden können! Dort an der Krinkhütte „Zur Fledermaus“ hatte vor 20 Jahren alles angefangen. Die 10 Erbauer der Krinkhütte legten damit den Grundstein für die „Krinkrentner“, die heute 128 Mitglieder zählen. Wie sagte der „Gründervater“ Franz-Josef Schründer in seinem Grußwort so schön: „Das Ungewöhnliche an uns alten Leuten hier (den Krinkrentnern) ist, dass wir immer noch Nachwuchs haben.“
Bürgermeister Wolfgang Pieper und Krink-Chefin Friederike von Hagen-Baaken begrüßten bei herrlichem Wetter 88 Krinkrentner. Es war viel die Rede von Erfolgsmodell und Wertschätzung der vielen Aktivitäten. Mit viel Beifall wurde auch der Shanty-Chor aus Ostbevern bedacht, der die Anwesenden zu unterhalten wusste. Thomas und August Muhmann boten leckere Salate, natürlich war auch bestens für die Getränke gesorgt.
Zum Jubiläum wurde auch die neue Fledermausplastik bei der Krinkhütte übergeben. Geschaffen wurde sie aus einem massiven Eichenholzstamm von dem Künstler Edgar Pehle aus Mettingen, der seine Kunstwerke vornehmlich mit der Kettensäge gestaltet.
So konnte Krinkrentnerchef Heiner Schapmann nur noch strahlen zu diesem gelungenen Fest.

Jubiläumsfeier 20 Jahre Krikrentner
Jubiläumsfeier 20 Jahre Krikrentner
Die Fledermaus
Die Fledermaus bei der Krinkhütte

05.04.2016 Fahrt zur Mercedes-Niederlassung Beresa
64 Krinkrentner fuhren mit hohen Erwartungen zur neuen Mercedes-Niederlassung Beresa nach Münster, um sich über deutsche Topfahrzeuge informieren zu lassen. Serviceleiter Martin Schmidt begrüßte die Gäste und führte sie über das Firmengelände. Besonders die Teststrecke stieß auf großes Interesse. Nach der 50-minütigen Führung hatten die Krinkrentner noch reichlich freie Zeit zur Verfügung. Diese nutzten sie für einen Besuch im Cafe im gegenüberliegenden Marktkauf. Dabei wurden vielleicht auch schon erste Überlegungen angestellt, welches Fahrzeug wohl als nächstes infrage käme.

Serviceleiter Martin Schmidt begrüßte die Gäste
Serviceleiter Martin Schmidt begrüßte die Gäste

15.03.2016 Reinigung der Wanderwege mit SchülerInnen der Grundschule
Bürgermeister Wolfgang Pieper war extra nach Westbevern gekommen, um den Schülern und Schülerinnen gutes Gelingen und viel Spaß bei der „Müllsammelaktion“ der Krinkrentner zu wünschen. So machten sich ca. 30 Kinder und 25 Krinkrentner in 15 Gruppen vom Dorfspeicher aus auf den Weg und brachten nach etwa eineinhalb Stunden später fast 20 Säcke mit Müll zur Sammelstelle zurück. Zur Belohnung gab es Bratwürstchen vom Grill, aber auch nach den zurückgelegten Kilometern reichlich zu trinken. Kinder und Erwachsene freuten sich über die gelungene Aktion, die hoffentlich im nächsten Jahr wiederholt werden wird.

Krinkvorsitzende Friederike von Hagen-Baaken begrüßt Kinder und Krinkrentner
Krinkvorsitzende Friederike von Hagen-Baaken begrüßt Kinder und Krinkrentner am Start

01.03.2016 Monatstreffen im Pfarrheim, Lieder mit Elmar Bahr
In Vertretung von Chef Heiner Schapmann begrüßte „Ehrenchef“ Franz-Josef Schründer die 48 Krinkrentner im Pfarrheim. Nach der obligatorischen Bekanntgabe von allerlei Aktuellem hieß es „Lieder singen“ in gemütlicher Runde. Notenwart Gunter Thieme hatte zusammen mit Elmar Bahr einige Volkslieder, auch plattdeutsche darunter, zusammengestellt. Mit Gitarrenbegleitung durch Elmar gaben die 48 Männerstimmen ihr Bestes. In den kurzen Pausen durften die Stimmbänder geölt werden, auch war noch Zeit für angeregte Unterhaltungen.

02.02.2016 Monatstreffen im Pfarrheim,
Plattdeutsche Geschichten mit Theo Heimann
Nach der Begrüßung der 55 anwesenden Krinkrentner und Bekanntgabe der Vorkommnisse des vergangenen Monats verlas Vorsitzender Heiner Schapmann zunächst einen Brief des Altwestbeverners Ewald Wennemann aus den USA. Mit den besten Wünschen für das neue Jahr an seine „Krinker“ war auch wieder das obligatorische Weihnachtsgeschenk in Form eines Schecks beigelegt.
Die Krink-Winterwanderung am vergangenen Samstag war eher ein Wassermarsch als ein Spaziergang gewesen. Da nur 30 Wanderer erschienen waren, durften sich die Krinkrentner nun über die restlichen Berliner und den Glühwein freuen.
Das Beste des Nachmittags kam aber danach: Theo Heimann, gelernter Landwirt und Stellmacher, wusste mit viel Witz seine Zuhörer auf Platt zu begeistern. Seine Gedichte und Anekdoten, die er in farbenfrohen Bildern zeichnet, geben seine positive Lebenseinstellung wieder. Viele Anwesende nahmen gern seinen Gedichtband „Gedanken kanns liäsen“ mit. Alle waren begeistert über den kurzweiligen Nachmittag im Pfarrheim.

Foto: Theo Heimann mit Chef Heiner Schapmann und Schriftführer Alfons Weitkamp
Foto: Theo Heimann mit Chef Heiner Schapmann und Schriftführer Alfons Weitkamp

 05.01.2016 Monatstreffen zum Jahresbeginn im Pfarrheim
Zum Jahreseinstand 2016 fanden sich 58 Krinkrentner im Pfarrheim ein. Zu Beginn wünschte Chef Heiner Schapmann allen das Beste für das Jahr 2016. Chronist Alfons Weitkamp, der einige Zeit krankheitsbedingt ausgefallen war, ließ es sich nicht nehmen, im Wechsel mit seinem Vertretungsmann Helmut Sprenger die Höhepunkte des vergangenen Jahres nochmals Revue passieren zu lassen. Natürlich fehlten auch dieses Mal nicht die Dönekes und Witze, die den Vortrag auflockerten und die allgemein zu erheitern wussten. So gingen alle in guter Stimmung auseinander.

.

Die Aktivitäten der Krinkrentner 2015

01.12.2015 Monatstreffen und Jahresabschluss im Pfarrheim
Zum letzten Treffen im Jahr 2015 fanden sich 60 Krinkrentner im Pfarrheim ein. Zum großen Bedauern der Anwesenden musste der Jahresrückblick 1. Teil ausfallen, da Chronist Alfons Weitkamp erkrankt war. Chef Heiner Schapmann stellte das Programm für das nächste Jahr vor. Wie nicht anders zu erwarten dürfen sich die Krinkrentner auf einige schöne Touren freuen. Im Mittelpunkt dürfte das 20jährige Bestehen der Krinkrentner im Mai sein.
Traditionell wurde das Jahr beschlossen mit einem Grünkohlessen mit leckerer Räucherwurst und Kasseler, angerichtet und serviert vom Partyservice Thomas Muhmann. So ging ein erlebnisreiches Jahr zu Ende.

03.11.2015 Fahrt zur DEULA in Warendorf
Die DEULA in Warendorf war das letzte Besuchsziel, was sich die Krinkrentner für 2015 vorgenommen hatten. DEULA steht für Deutsche Lehranstalt für Agrartechnik. In Warendorf vermitteln die Ausbilder jährlich mehr als 8500 Menschen Fachkompetenz in den Bereichen Garten- & Landschaftsbau, Landwirtschaft, Land- und Baumaschinentechnik, Metall- & Schweißtechnik, EDV, Wirtschaft & Verwaltung, Hauswirtschaft, Fahrschule für alle Führerscheinklassen. Nach einer kurzen Einführung durch den Fachbereichsleiter für Land- und Baumaschinen, H. Thomas Rehberg, hatten die Gäste Gelegenheit, sich auf dem weitläufigen Areal umzuschauen. Bevor es heimwärts ging, wurden die Gäste in der Kantine mit Kaffee und Kuchen bewirtet.

Die Krinkrentner bei der DEULA in Warendorf
Die Krinkrentner bei der DEULA in Warendorf

06.10.2015 Monatstreffen im Pfarrheim
Nach den Freilufttreffs im Sommerhalbjahr an der Krinkhütte war das Monatstreffen wieder im Pfarrheim angesagt. Da Chef Heiner Schapmann verreist war, begrüße der Ehrenvorsitzende Franz-Josef Schründer die 48 erschienenen Krinkrentner. Er wusste mit einigen Dönekes zu unterhalten, aber die Anwesenden hatten – wie immer – auch untereinander viel zu erzählen.

01.09.2015 Abgrillen an der Krinkhütte
Zum Abschluss der Freiluftsaison fanden sich 48 Krinkrentner an der Krinkhütte ein, obwohl es am frühen Nachmittag noch stark geregnet hatte. Traditionell wurde gegrillt, Thomas und August Muhmann bereiteten diverse Leckereien zu. Chef Heiner Schapmann berichtete über Neuigkeiten und bevorstehende Aktivitäten. Er konnte auch die erfreuliche Mitteilung machen, dass die Finanzierung von 2 „Alltagsmenschen“ der Künstlerinn Christel Lechner gesichert sei und die Aufstellung demnächst im Dorf bei Ackermann und in Vadrup auf dem Brinker Platz erfolgen könne. Der Nachmittag endete in guter Stimmung.

18.08.2015 Stadtführung in Münster
Münster ist immer wieder ein Besuch wert, zumal wenn man einen so kompetenten Stadtführer wie Josef Möllers in den eigenen Reihen hat. 47 Krinkrentner fuhren mit dem Bus in die nahe Metropole. Dort wurden zunächst einige markante Punkte angefahren, bevor es am Aegidiimarkt für alle hieß: Aussteigen. Eine gemütliche Fußtour führte die Gruppe über Rothenburg, Domplatz, Prinzipalmarkt und Drubbel schließlich zur Salzstraße. Josef Möllers wusste überall mit hervorragender Ortkenntnis die Krinkrentner zu begeistern. Im nahen Stadthaus I wurde bei einer wunderschönen Übersicht über die Stadt der schöne Nachmittag mit Kaffee und Kuchen abgerundet, bevor die Heimfahrt angetreten wurde.

Josef Möllers inmitten der Krinkrentner vor dem historischen Rathaus
Josef Möllers inmitten der Krinkrentner vor dem historischen Rathaus

04.08.2015 Monatstreffen an der Krinkhütte
Der Tag begann mit Sonnenschein, doch am Nachmittag setzte der Regen ein. Trotzdem fanden sich 39 Krinkrentner an der „Fledermaushütte“ zum monatlichen Treff ein. Dennoch ließen es sich Ansgar Sendker und Stefan Bäumer nicht nehmen, die First Responder Gruppe des Malteser Hilfsdienstes aus Ostbevern-Brock vorzustellen. Die Gruppe, alle Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich, ist zuständig für die Ortsteile Brock und Vadrup und übernimmt die Ersthilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Sie verstehen sich somit als „ergänzender“ Rettungsdienst. Die anwesenden Krinkrentner verfolgten mit großem Interesse der Präsentation und der Vorstellung des Einsatzfahrzeuges. Für ein Schwätzchen bei einem Bierchen blieb dennoch etwas Zeit.

A. Sendker und S. Bäumer bei der Präsentation ihres Einsatzfahrzeuges
A. Sendker und S. Bäumer bei der Präsentation ihres Einsatzfahrzeuges

 08.07.2015   Monatstreffen an der Krinkhütte
Wohl wegen der schwühlwarmen Witterung waren zum Treffen an der Krinkhütte „nur“ 33 Krinkrentner erschienen. Das tat der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch. Da der gesamte engere Vorstand fehlte, oblag es dem stellv. Schatzmeister Erich Göttker die Anwesenden zu begrüßen.

16.06.2015 Radtour nach Schwege und Besichtigung der Baumschule Schönhoff
 Zu einer Radtour nach Schwege mit Besichtigung der Baumschule Schönhoff hatte das Organisationsteam eingeladen. Dieser Einladung waren 42 Krinkrentner zum Start am Dorfspeicher an einem leider etwas zu kühlen Nachmittag gefolgt. Bei einer Führung durch den Schaugarten vermittelte Inhaber Josef Schönhoff den Gästen die Eigenheiten von Rosen und Rasen, Koniferen und Bäumen, Pflegen und Düngen. Anschließend konnten die Krinkrentner bei Kaffee und leckerem Kuchen im Gasthof Brüggemann in Schwege die vielen Themen weiterdiskutieren, bevor zum Heimweg gesattelt wurde. An der Schutzhütte am ehem. sog. „Dreiländereck“ wurde der Nachmittag bei einem Bierchen beendet.

Josef Schönhoff (4. v.l.) gibt Ratschläge zur Rasenpflege
Josef Schönhoff (4. v.l.) gibt Ratschläge zur Rasenpflege

 02.06.2015 Angrillen zum Saisonauftakt
Bei stürmischen, aber trockenem Wetter fanden sich 62 Krinkrentner an der Krinkhütte nahe der Koppelbrücke zur „Eröffnung der Freiluftsaison“ ein. Zu Beginn gab Chef Heiner Schapmann diverse Neuigkeiten bekannt. Traditionell bereiteten Thomas und August Muhmann Leckereien auf dem Grill zu. Nach der Stärkung wurde bei kühlem Trunk weiter geklönt, bevor gegen 18.30 Uhr der Heimweg angetreten wurde.

Die Leckereien sind zubereitet
Die Leckereien sind zubereitet

 19.05.2015 Reinigung der Wanderwege
Gutes Wetter war angesagt, als sich 28 Krinkrentner auf dem Dorfplatz versammelten. Schöner und wichtiger war allerdings, dass 30 Kinder der 3. Klasse der Grundschule Westbevern erstmals an der Aktion teilnahmen. Sie waren mit Begeisterung bei der Sache und waren sich darin einig, auch noch etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Greiwe, der schon einige Jahre die Aktion begleitet, fand hierfür lobende Worte. Alle Teilnehmer waren mit gelben Warnwesten, die die Firma Münstermann gesponsert hatte, ausgestattet.
Zum Abschluss der gelungenen Aktion wurden alle mit einer kleinen Stärkung vom Grill belohnt.

Spannung vor dem Start
Spannung vor dem Start

05.05.2015   Besuch der Zeche Zollverein in Essen
Eine schöne Tour, ausgearbeitet von Ronald Fischer, erlebten 55 Krinkrentner mit dem Besuch der „Zeche Zollverein“ in Essen. Nach der Gründung des Unternehmens 1847 durch Franz Haniel und Betriebsbeginn 1851 wurde bis 1986 Steinkohle gefördert. Seit 2001 gehören der „Schacht 12“ und die benachbarte Kokerei zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Mit großem Interesse erlebten die Krinkrentner, aufgeteilt in 3 Gruppen, auf dem sog. Denkmalpfad den Doppelförderturm, den Wagenumlauf und die Sortieranlagen.
Vor der Rückfahrt wurde die Besichtigung mit einer Kaffeetafel im Cafe „die cokerei“ abgerundet.

IMG_7829-web
Foto 1: Die Krinkrentner vor der Industrieanlage
IMG_7816-web
Foto 2: Gruppe 1 vor dem markanten Doppelschacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 07.04.2015   Monatstreffen im Pfarrheim
Die im Programm angekündigte Aktion „Reinigung der Wanderwege“ wurde auf den 19. Mai verschoben, da die Kinder der Grundschule an der Aktion teilnehmen wollen.
Stattdessen trafen sich 46 Krinkrentner im Pfarrheim bei einem Bierchen zum intensiven Gedankenaustausch. Einige plattdeutsche Lieder und verschiedene Dönekes sorgten für eine lockere Stimmung.

 03.03.2015   Vortrag Dr. Bodeewes zum Thema
„Auch im Alter gut sehen“
Augenarzt Dr. Dirk Bodeewes, selbst Mitglied der Krinkrentner, referierte zum o.g. Thema vor 56 interessierten Krinkrentnern anlässlich des Monatstreffens im Pfarrheim. Gerne beantwortete er auch Fragen zu persönlichen Sehproblemen. Die Anwesenden nahmen viele gute Tipps und Empfehlungen mit nach Hause.

 03.02.2015   Chronik 2. Halbjahr 2014 und Kassenbericht
Mehr als 50 Krinkrentner fanden sich im Pfarrheim ein und lauschten der Chronik des 2. Halbjahres 2014, vorgetragen von Alfons Weitkamp. Zur Freude der Anwesenden nutzte Alfons immer wieder die Gelegenheit, wahre und halbwahre Episoden aus dem Leben, insbesondere aus seiner Schulzeit mit seinem Freund Eksken einzubinden.

  06.01.2015   Plattdeutsche Dönekes und Lieder
Wegen Erkrankung des Chronisten Alfons Weitkamp konnte die Chronik des 2. Halbjahres nicht verlesen werden. Dies soll beim Treffen im Februar nachgeholt werden.
Zum Jahresbeginn hatten sich ca. 60 Krinkrentner im Pfarrheim eingefunden. Sie wurden mit plattdeutschen „Vertellskes“ durch Albert Laubrock und Albert Sander angenehm unterhalten, ergänzt durch einige gemeinsame Sangeseinlagen. Natürlich wurden auch einige Fläschchen geleert.