Chronik

Die Krinkrentner – Von Beginn an eine Erfolgsgeschichte

 Zur Vorgeschichte:
Nach der ersten Winterwanderung am 28.01.1989 reifte bei Franz-Josef Schründer die Idee, eine Schutzhütte zu bauen. Gleichzeitig überlegte Dr. Alfred Denis, wie er für seine Rentnergruppe, die sich regelmäßig auf Haus Langen traf, einen Regenschutz schaffen könne. Diese beiden unterschiedlichen Ansätze führten dann zu der gemeinsamen Überlegung, eine Schutzhütte zu bauen. Es vergingen aber noch einige Jahre bis zur Umsetzung. Es musste ein geeigneter Standort gefunden und die Finanzierung gesichert werden.

Gründung:
Dezember 1995: Richtfest der Krinkhütte.
Dies kann als „Geburtsstunde der Krinkrentner“ bezeichnet werden. Die Erbauer und Helfer beschlossen, sich künftig regelmäßig zu treffen.

Richtfest der Krinkhütte „Zur Fledermaus“, die Erbauer (v.l.n.r.): Olaf Pohlmann (Bauleiter), Hans Holtgreve, Anton Sielenkemper, Franz Drücker, Rudi Lau, Karl-Heinz Erfmann, Dr. Alfred Denis, Hermann Merschkötter, Alfred Sommer, Franz-Josef Schründer
Richtfest der Krinkhütte „Zur Fledermaus“;  die Erbauer (v.l.n.r.): Olaf Pohlmann (Bauleiter), Hans Holtgreve, Anton Sielenkemper, Franz Drücker, Rudi Lau, Karl-Heinz Erfmann, Dr. Alfred Denis, Hermann Merschkötter, Alfred Sommer, Franz-Josef Schründer

 07.05.1996: Erstes Krinkrentnertreffen an der Krinkhütte „Zur Fledermaus“, von da an regelmäßige Treffen der neuen Abteilung im Westbeverner Krink: „Die Krinkrentner“ an jedem ersten Dienstag im Monat; Treffen von Mai bis September in der Krinkhütte, von Oktober bis April im Dorfspeicher.

Ab Herbst 2003 fanden die Treffen im Winterhalbjahr im Pfarrheim statt, da die Gruppe zu groß wurde.

Seit 1997: Jährlich wurden 4 Ausflüge mit dem Fahrrad oder Bus zu Besichtigungen von Firmen, Museen usw. durchgeführt. Die 1. Besichtigung war das Klärwerk in Telgte.

2012: Nach über 15 Jahren gab Krinkrentnerchef und „Gründervater“ Franz-Josef Schründer den Vorsitz ab, Nachfolger wurde Heiner Schapmann.

03.05.2016: 20 Jahre Krinkrentner mit Angrillen und Shanty-Chor an der Krinkhütte

Mitgliederentwicklung:
1997: 30 Krinkrentner
1998: 37 Krinkrentner
1999: 50 Krinkrentner,
– der 50. Krinkrentner war Bernhard Wördemann
2000: jährlicher Zuwachs anfangs 3 – 4, später 7 – 8 Personen
2009: 100 (101) Krinkrentner,
– hier wurden 2 gleichzeitig als 100. Krinkrentner aufgenommen:
– Karl Demmer und Bernhard Tippkötter
2015: 120 Krinkrentner

Aktionen der Krinkrentner:
1995/1996: Bau der Krinkhütte „Zur Fledermaus“
1998: Nach der Ausweisung der Wanderwege W1 bis W5 übernahmen die Krinkrentner die Unterhaltung und Pflege der Wanderwege und Ruhebänke.
07.04.1998: 1. Reinigen der Wanderwege, von da an jährlich
1999: Bau des Grillstandes mit Feuerstelle bei der Krinkhütte
2000: Reinigen der Wanderwege: Es wurden 40 Säcke Müll gesammelt, außerdem ein Bett und ein Fernsehgerät.
2000: Unterstützung der Vereinsgemeinschaft bei der Erstellung der Mehrzweckhalle in Vadrup
2001: Begrünung des Eckberges
2001: Unterstützung des Bürgerschützenvereins Westbevern-Dorf beim Ausheben der Gräben für die Versorgungsleitungen (Strom, Wasser u. Abwasser) auf dem Dorfplatz im Bereich der Vogelstange
2002: Stiftung einer elektr. Orgel für die Friedhofskapelle, Kosten: 3.500 €
2004: Stiftung der Sitzkissen für die Bänke in der Friedhofskapelle
2007: Unterstützung der Vereinsgemeinschaft beim Ausbau des Brinker Platzes
2012: Unterstützung der Vereinsgemeinschaft beim Ausbau der Grevener Str. vom Brinker Platz bis zum Bahnhof
2013: Errichtung eines Bienenhauses auf dem Dorfplatz in der Beveraue
2016: Unterstützung der Vereinsgemeinschaft beim Ausbau des Radweges an der Grevener Str. von Holtmann bis Einmündung des Mühlenkamps incl. des Kreuzungsbereiches

Auszeichnungen:
2001 erhielten die Krinkrentner als 1. Verein in Telgte für ihr soziales Engagement den Preis der „Tünte-Stiftung“, verbunden mit einem Preisgeld von 2.500 DM.
2012 erhielten die Krinkrentner den Ehrenamtspreis des Jahres 2012 für das eingeführte „Bankleitssystem“ an den Ruhebänken, verbundem mit einem Preisgeld von 500 €.
Seit 2012 regelmäßige Auszeichnung von Krinkrentnern mit der Ehrenamtskarte durch die Akademie Ehrenamt e.V. im Kreis Warendorf.

20jahre